Corona Solar
       
           
               
                   
                       

Solarstromvergütung ab Februar 2019

                   
               

Am 31. Januar 2019 hat die Bundesnetzagentur die neuen Vergütungssätze für Photovoltaikanlagen gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bekanntgegeben.

Der auf ein Jahr hochgerechnete bundesweite Zubau an PV-Leistung (ausgehend von den Zahlenwerten für den Bezugszeitraum Juli bis Dezember 2018) liegt mit rund 2.570 MWp über dem vom Gesetzgeber festgelegten Ziel von jetzt nur noch 1.900 MWp pro Jahr (vor der letzten Gesetzesnovelle im Dezember 2018 betrug das jährliche Zubauziel noch 2.500 MWp). Gemäß EEG sinkt die Einspeisevergütung für Solarstrom daher in den nächsten drei Monaten um jeweils 1,0 %. Dementsprechend gibt es bei Dachanlagen mit einer Leistung bis einschließlich 10 kWp, die im Februar 2019 in Betrieb genommen werden, eine Vergütung von 11,35 Cent pro eingespeister Kilowattstunde (kWh). Bei Inbetriebnahme im März 2019 reduziert sich die Vergütung auf 11,23 ct/kWh und im April 2019 auf 11,11 ct/kWh.

Die Fördersätze für größere Solarstromanlagen sowie weitere Daten und Informationen finden Sie auf der Webseite der Bundesnetzagentur.

                

              
                       

Hier finden Sie weitere Themen: