Corona Solar
       
           
               
                   
                       

Marktstammdatenregister ist online

                   
               

Alle Photovoltaikanlagen und Stromspeicher müssen neu gemeldet werden!

Mit deutlicher Verzögerung ist das so genannte Marktstammdatenregister (MaStR) am 31. Januar 2019 veröffentlicht worden und seitdem über das dafür eingerichtete Webportal unter www.marktstammdatenregister.de erreichbar. Mit dem von der Bundesnetzagentur betreuten Marktstammdatenregister wird ein umfassendes behördliches Anlagenregister für den deutschen Strom- und Gasmarkt aufgebaut. Damit sollen u. a. energiewirtschaftliche Prozesse vereinfacht und verlässliche Daten für die Energiewende, den Netzausbau und die Versorgungssicherheit bereitgestellt werden.

Das MaStR-Webportal ersetzt das bisherige Anmeldeverfahren für PV-Anlagen und Stromspeicher bei der Bundesnetzagentur. Da das Register einen umfassenden Überblick über alle Erzeugungsanlagen im Strom- und Gasbereich geben soll, sind dort nicht nur neu errichtete, sondern auch bereits installierte Anlagen zu melden. Dementsprechend müssen u. a. alle rund 1,7 Millionen PV-Anlagen über das jetzt verfügbare Webportal registriert werden; gleiches gilt für bereits in Betrieb befindliche Stromspeicher. Auch wenn die Anlagen schon in anderen Registern angemeldet wurden (z. B. im PV-Meldeportal), müssen alle Betreiber insbesondere von Stromerzeugungssystemen sich selbst und ihre Anlagen erneut im Marktstammdatenregister registrieren.

Die Registrierung selbst besteht aus drei Schritten: 1) Benutzerkonto einrichten, 2) als Anlagenbetreiber registrieren, 3) Registrierung der Anlage. Wenn jemand zwei Anlagen betreibt, muss jede separat angemeldet werden: Nach der Registrierung z. B. einer PV-Anlage ist ein zugehöriger Batteriespeicher in einem weiteren Schritt als zusätzliche Einheit zu erfassen.

Bei Bestandsanlagen, die vor der Veröffentlichung des Marktstammdatenregisters in Betrieb gegangen sind, gilt für die Registrierung in der Regel eine zweijährige Frist ab dem Start des Webportals, also ab dem 31. Januar 2019. Bestehende Batteriespeicher sind nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bis zum 31. Dezember 2019 zu registrieren. Für Neuanlagen gilt nach deren Inbetriebnahme eine einmonatige Frist zur Registrierung. Bei Nichtbeachtung der vom Gesetzgeber vorgegebenen Registrierungsfristen besteht kein Anspruch auf Auszahlung der Einspeisevergütung gemäß EEG.

Die Bundesnetzagentur hat auch eine Webhilfe zum Marktstammdatenregister mit weiteren Informationen veröffentlicht. Dort finden sich unter dem Menüpunkt “Registrierungshilfen” u. a. Videoanleitungen zur Registrierung eines privaten Anlagenbetreibers und zur Registrierung einer Solaranlage. Außerdem gibt es einen FAQ-Bereich mit Antworten auf häufig gestellte Fragen.

                

              
                       

Hier finden Sie weitere Themen: